Wahlpflichtfach Musikaktiv

Montags, von 10.00 bis 11.30 Uhr, und Mittwochs, von 11.50 bis 13.20 Uhr, findet für den Jahrgang 6 immer das Wahlpflichtfach Musikaktiv statt. Dort lernen wir z.B. was ein Takt ist oder wie wir ein Instrument spielen. Außerdem üben wir manchmal am Klavier, Schlagzeug, an den Bongos, am Metallophon, Xylophon und an den kleinen Glockenspiele. Wir hören auch meistens Musik. Wir finden, dass Musikaktiv sehr viel Spaß macht. Wir bekommen auch fast immer Liedblätter, mit denen wir Singübungen oder rhythmisches Klatschen erlernen. Als Lehrerin haben wir Frau Gutjahr. Wir müssen das Liedblatt für eine Kursarbeit lernen, sodass wir den Takt auswendig klatschen können. Wenn man es kann, ist es ganz leicht. Wenn wir mal nicht das Dirigieren üben, dürfen wir auch Lieder selber aussuchen. Zum Beispiel haben wir die Lieder „Lieblingsmensch“ und „Nur eine Chance“ gehört. Dazu können wir, wenn wir wollen, dazu mit Instrumenten spielen. Wenn unsere Lehrerin Noten dabei hat, dann hören wir dieses Lied und spielen dazu. Wenn unsere Lehrerin keine Noten dabei hat, dann probieren wir auf den Instrumenten aus, was am besten zu diesem Lied passt.

Aufführung des 13 DS-GKs

Kurzmitteilung

Aufführung des 13 DS-GKs

Am 27.09.2018 tritt der 13er DS-GK mit der „Dreigroschenoper“ auf. In dem Stück geht es um einen Verbrecher namens McHeath, der die Tochter des Bettlerkönigs von London heiraten will. Zudem hat er einen Freund bei der Polizei, der ihm immer Bescheid gibt, wo die aktuellen Razzien sind, damit McHeath nicht gefangen genommen wird. Als der Bettlerkönig davon hört, dass McHeath seine geliebte Tochter heiraten will, stellt er den Polizisten vor die Wahl. Entweder verhaftet er McHeath und lässt ihn hinrichten oder er schickt tausende von Bettlern zur Krönung der neuen Königin, die dann die Krönung mit ihren entstellten Körpern als schrecklichste Krönung in die englischen Geschichte eingehen lassen.

Die Aufführung findet um 19 Uhr im Atrium im alten Musiksaal statt. Wer Lust hat kann gerne vorbeischauen.

Ein neuer Sportlehrer an unserer Schule

Auch dieses Schuljahr kamen neue Lehrer an unsere Schule, einer davon ist Herr Gottwald. Er ist ist 37 Jahre alt und Lehrer für Sport und Erdkunde. Er ist seit Anfang dieses Schuljahres bei uns. Bevor er an unsere Schule kam, war er am Gymnasium in Alzey und hat dort sein Referendariat gemacht. Ihm gefällt es bei uns sehr gut. Er meint: „Die Kollegen sind sehr nett und die Schüler auch.“ Herr Gottwald entschied sich schon sehr früh für diesen Beruf, da er gerne mit Kindern arbeitet. In seiner Freizeit geht der ehemalige Fußballtrainer gerne wandern, Skifahren und spielt natürlich auch gerne Fußball. Für die Zukunft wünscht Herr Gottwald sich, dass alles so weiter läuft, wie bisher.

Ein AUGENblick im Biologie-Unterricht

Der E2-Kurs Biologie aus der 9d hat unter der Leitung von Herr Schmid am Montag, den 06. Februar 2017, Schweineaugen seziert.

Nach langem Nachfragen durften wir endlich sezieren, das Ganze passte sehr gut zu unserem derzeitigem Thema: ,,Sinne – Das Auge“. Die insgesamt 16 Schweineaugen wurden an uns verteilt, die wir in Partnerarbeit gemeinsam präparieren durften. Aber nicht jeder wollte das, diese haben ihren Mitschülern trotzdem aufmerksam zugeschaut.

Auf einem gesonderten Aufgabenblatt wurde Schritt für Schritt erklärt, wie man am besten vorgeht. Als erstes zogen wir uns Handschuhe an, damit unsere Finger vor Verletzungen geschützt sind. Das Präparierbesteck ist nämlich sehr scharf. Dann mussten wir die überschüssigen Augenmuskeln rund um das Auge entfernen, um dieses dann mit dem Modell zu vergleichen. Wir kamen zu dem Schluss, dass es dem Original hinsichtlich des Aufbaus und des Aussehens sehr ähnlich ist. Daraufhin kam das Skalpell zum Einsatz, vorsichtig schnitten wir in die Lederhaut (äußere Schicht des Auges) ein. Das sollten wir behutsam machen, da wir ansonsten den Glaskörper verletzten könnten. Mit der Schere schnitten wir das Auge in zwei Teile und konnten somit die Linse und den Glaskörper entnehmen. Zum Schluss trennten wir sie und verglichen es wiederum mit dem Modell.

Mit dieser praktischen Übung konnten wir den Aufbau des Auges deutlicher und besser verstehen. Als Herr Schmied die Schweineaugen auspackte, bekamen manchen, unter anderem auch ich, ein Ekelgefühl. Man sieht ja nicht alle Tage ein Schweineauge. Ich betrachtete mir es erstmal genauer und fand, dass es nach rohem Fleisch roch. Durch mein anfängliches Ekelgefühl überließ ich meiner Partnerin die Präparation, doch schnell stellte sich heraus, dass ich helfen musste. Somit hielt ich das Auge mit einer Pinzette fest und sie durfte die überschüssigen Augenmuskeln mit der Schere wegschneiden. Langsam verlor ich meinen Ekel und hielte das Auge auch mit der Hand fest. Es fühlte sich sehr gummiartig an. Als wir die Lederhaut aufschneiden mussten, gab es einen gewissen Widerstand. Schlussendlich hätte ich mich geärgert, wenn ich nicht mitgemacht hätte, da es eine neue, spannende Erfahrung war, die uns sicherlich lange in Erinnerung bleiben wird.

Ausflug des Jahrgangs 7 in die Mainzer Synagoge

Am Freitag, den 13. Januar 2017, statteten wir, der  7. Jahrgang, der jüdischen Synagoge einen Besuch ab. Den Ausflug machten wir im Rahmen des Religionsunterrichts. Als wir ankamen, mussten wir eine Kapuze, Mütze oder Kippa aufsetzen, um hinein zu dürfen. Nach ungefähr fünf Minuten gingen wir in den Gebetsraum und haben uns hingesetzt. Dort hat uns ein Vertreter der Synagoge erklärt, dass es eine Tora gibt, die eine Art Bibel oder Gebetsbuch ist. Die Tora ist etwa 30-40 Meter lang und wiegt ca. 20 kg. Auf dem Bild links seht ihr die Jüdische Synagoge in Mainz-Neustadt. Sie ist nicht wie alle anderen, da sie mit Formen eine Bedeutung bilden. Sie bildet das hebräische Wort „Kedushah“, was so viel wie „Segensspruch“ bedeutet. Normalerweise sind Jungs und Mädchen in den Gebetsräumen getrennt, aber das war an diesem Tag nicht wichtig. Der Vertreter erklärte uns, dass die Synagoge von vier erwachsenen Männer geleitet wird. Ohne diese beginnt und endet kein Gottesdienst, da sie ein fester Bestandteil der Tagesordnung sind.

Es war ein sehr spannender und interessanter Vortrag, bei der man einen guten Einblick in eine andere Religion und deren Bräuche hatte. Auf Anfrage kann jeder Interessent die Syngagoge besuchen.

Lampenfieber

Am 28. und 29.11.16 fand das Musical Lampenfieber im Musiksaal des Atriumgebäudes statt. Der Mittelstufenchor, unter der Leitung von Herrn Stumpf, führte ein Musical mit modernen Liedern und Tanzeinlagen auf. Darin ging es um eine Gruppe Schüler, die Werbung für ein Musical sahen und sich am Anfang darüber lustig machten, doch mit der Zeit wollten immer mehr mitmachen. Die Hauptperson Paula wurde von den anderen Schülern gemobbt. Wie gerne hätte sie an dem Musical teilgenommen, doch sie traute sich nicht. Irgendwann hatte sie ihre Angst überwunden und trat dem Musical bei. Mit der Zeit wurde sie von den anderen respektiert.

Die Zuschauer des Musicals waren alle sehr begeistert. Auch einige Lehrer waren anwesend. Die Schauspieler erzählten, dass sie zweieinhalb Jahre geübt hatten. Während dieser Zeit gab es Momente, in denen sie nicht mehr daran glaubten, dass sie das Musical irgendwann aufführen würden. Einige Schauspieler gingen und neue kamen dazu. Kurz bevor das Musical aufgeführt werden sollte, gingen einige von ihnen. Es fanden sich aber schnell neue Mitglieder und die Aufführung konnte stattfinden. Die Schüler übten zuletzt bis achtzehn Uhr in der Schule. Doch die ganze Mühe hat sich gelohnt. Die Aufführungen waren ein großer Erfolg.

Streicherensemble AG

In unserer Schule gibt es viele verschiedene AGs, zum Beispiel das Streicherensemble, von dem dieser Artikel handelt.

Wie die meisten anderen AGs startet auch diese AG um 13.20 Uhr und dauert bis 14.30 Uhr. Die Schüler der Jahrgänge 5 bis 13 treffen sich jeden Montag, um gemeinsam unter der Leitung von Herrn Bracko zu musizieren.

Die AG besteht aus fünf erfahrenen Streichern und zwei Neulingen, die zur Zeit eifrig für das Schulfest und das Schülerkonzert üben. Die Streichinstrumente stellt die Schule für ein kleines Entgeld zur Verfügung. Wer ein eigenes Instrument besitzt, kann dieses auch benutzen. Die Schüler traten der AG bei, um mit anderen z.B. am Geigenspielen Spaß zu haben. Viel Freizeit muss man für die AG nicht aufwenden. Man sollte allerdings zwei- bis dreimal pro Woche üben.

In der Zukunft wollen sie eine Orchesterfahrt in eine andere Stadt machen und würden sich über weitere Teilnehmer freuen. Wer sich für das Streicherensemble interessiert, kann sich gerne bei Herrn Bracko melden.

Vorlesewettbewerb!

Vorlesewettbewerb 2015

Am Freitag, dem 4. Dezember 2015, fand in der 5.-6. Stunde der Vorlesewettbewerb des 6. Jahrgangs statt.

Es traten folgende Schülerinnen und Schüler an:

Klasse 6a: Josefine Kranz

Klasse 6b: Johnny Brech

Klasse 6c: Salima El Mamouni Mohamed

Klasse 6d: Paul  Bochynski

Frau Müller führte als Moderatorin durch den Vorlesewettbewerb. In der Jury saßen Kyleen Kaiser (Gewinnerin des letzten Jahres), Frau Kaiser (Vertreterin des Schulelternbeirates), Frau Prieß, Herr Stumpf und Herr Strupp.

Bevor die Teilnehmer aus ihrem Wunschbuch vorlesen durften, hielt Frau Müller eine kurze Einführungsrede und hieß darin alle Teilnehmer und Zuschauer willkommen. Es wurde aus verschiedenen Büchern vorgelesen, wie z.B. „Fünf Freunde und die Schatzsuche“von Enid Blyton und „Eragon“ von Christopher Paolini. Danach mussten alle Teilnehmer einen Ausschnitt aus dem Fremdtext „Krabat“ von Otfried Preußler vorlesen. Gegen 13.30 Uhr zog sich die Jury zu einem Urteil zurück. Währenddessen laß Sarah aus dem 11. Jahrgang „Die Tribute von Panem“ vor. Dann endlich kam die Jury zu einem Ergebnis.

Anscheinend war es sehr schwer, einen Gewinner zu ermitteln, denn es gab keinen 3. und 4. Platz.

Den zweiten Platz sicherten sich Josefine Kranz, Johnny Brech und Salima El Mamouni Mohamed und damit ging der 1. Platz wohl verdient an Paul Bochynski aus der Klasse 6d.

Das Team der Schülerzeitung gratuliert dem Gewinner Paul ganz herzlich und wünscht viel Erfolg beim Stadtentscheid, welcher im Januar in Gonsenheim stattfindet.