Ausflug zum Tanztheaterstück „Krawall im Kopf“

Am 17.10.2018 sind die Klassen 6a und 6c, von der zweiten bis vierten Stunde, zum Mainzer Staatstheater ins Stück „Krawall im Kopf“ gefahren.

In dem Stück ging es darum, dass die Schauspieler ihre Emotionen durch das Tanzen zeigen. Die Moderation wurde von Benoit, Christel, Eliana, Jorge, Maddy und Nora übernommen. Sie tanzten in Gruppen oder auch einzeln. Durch die Lautsprecher wurden die Tänzer vorgestellt, außer Nora, weil sie sich vorgedrängelt hatte. Aber sie wurde vom Stück selbst vorgestellt. Sie hat sehr verrückt getanzt. Die Tänzer hatten einzelne Geschichten, die sie selbst vorstellten. Der Auftritt war sehr überraschend und abwechslungsreich. Am Ende tanzten sie sehr verschieden, zum Beispiel war einer zu weiblich oder eine andere zu stark. Sie waren alle unterschiedlich und es sind am Ende dann doch Freundschaften entstanden.

Es hat aber nicht jedem gefallen. Die Musikauswahl hat nicht jerdermanns Geschmack getroffen. Die Schauspieler haben überzeugend gespielt. Wir würden das Theaterstück weiter empfehlen, weil es witzig war.

von Sophie Westphal und Leon Claus

Die Projektwoche des 10. Jahrgangs

Vom 16. April bis 20. April 2018 war die Schule ganz leer und leise, nur die Jahrgänge 6 und 10 waren da und hatten Projektwoche.

Die Projektwoche des 10. Jahrgangs war in drei Teile geteilt: Am Montag und Dienstag hatten immer zwei sich wechselnden Klassen Tanzkurs oder Aufklärungsunterricht. Im Tanzkurs, dessen Lehrer von der Tanzschule Manfred S. war, wurden uns die Basic Schritte vom Walzer, Disko Fox, Cha Cha Cha und der Polka beigebracht. Zum Abschluss des Tanzkurses haben wir eine Hip-Hop Choreographie einstudiert – das hat den meisten Spaß gemacht. Die Klassen, die nicht im Tanzkurs waren hatten Aufklärungsunterricht bei einer Studentenorganisation, die sich ,,Mit Sicherheit verliebt“ nennt und uns spannende Vorträge über Selbstbewusstsein  gehalten hat. Außerdem waren wir in Mädchen- und Jungengruppen aufgeteilt, so konnte man besser über Themen reden und Fragen stellen, die keinem unangenehm sein mussten.

Mittwoch war unser Ausflugstag, der ebenfalls in 4 Gruppen aufgeteilt wurde, die man vorab wählen konnte. Zur Auswahl standen zwei Mainzer Stadtführungen zum Thema Entwicklung oder Republik, ein Besuch im KZ Osthofen oder ein Besuch auf dem Frankfurter Flughafen.  In Frankfurt mussten wir als aller erstes einmal durch die Sicherheitskontrollen und sind dann mit einem Bus übers Vorfeld gefahren. Währenddessen hat uns der Busfahrer viel von den Berufen am Flughafen erzählt und uns besondere Flugzeuge gezeigt. Nach der Führung hatten wir Freizeit und durften auf die Aussichtsplattform oder uns im Flughafen frei bewegen.

 

Der Donnerstag und Freitag waren wieder fast so ähnlich wie der normale Schulalltag, denn wir hatten Probeunterricht für die Oberstufe in den Fächern Sport, Darstellendes Spiel, Erdkunde, Geschichte und Sozialkunde. Damit sollte uns die Entscheidung leichter fallen, welche LKs die richtigen für einen wären, da wir vorher noch nie diese Fächer hatten. Außerdem hielt ein Mitarbeiter von Mainz 05 einen Vortrag über gesunde Ernährung, woraufhin wir dann im Anschluss alle gemeinsam Brot und Müsli backten und einen Kräuterquark vorbereiteten. Denn am Freitag in der 1. Pause frühstückten wir alle gemeinsam auf dem Flur mit unserem selbstgemachten, gesunden Frühstück. Das war ein toller Abschluss für diese Projektwoche.

 

Fun Fact: Während der gesamten Projektwoche begann unser Schulalltag erst um 09.00 Uhr und endete bereits gegen 12.30 Uhr oder 13.00 Uhr, somit hatten wir eine schöne entspannte Woche.

,,Projektwoche“ Das das ein weitläufiger Begriff sein kann hat nun auch unser 10 Jahrgang verstanden. denn als so gut wie alle aus dem Haus waren durfte die Jahrgänge 6 und 10 in der Schule antanzen.

Wandertag zu Möbel Martin

Am 31.03.2017 fand der Wandertag der IGS-Hechtsheim statt. Die Klasse 9D besuchte dieses Mal den Einrichtungsfachhandel Möbel Martin.

Nach einem ungefähr einstündigen Fußmarsch über die Hechtsheimer Felder erhielten die Schülerinnen und Schüler zuerst eine Einführung des Tagesablaufs vom Geschäftsführers Peter Metzger und der Personalleiterin Elvira Hils.

Danach begann die Führung durch die verschiedenen Abteilungen und das  25000m²-große Lager. Dort arbeiten rund 150 Personen als z.B. Lagerlogist, Fahrer, Möbelpacker usw. Insgesamt beschäftigt der Betrieb rund 380 Mitarbeiter und 5 Auszubildende. Während des Rundgangs konnten wir Fragen stellen. Außerdem besitzt der Fachhandel auch eine eigene Näherei und Stickerei.

Nach dem Rundgang gab es noch kostenlos Getränke und Kuchen, worüber wir uns sehr freuten. Peter Metzger erläuterte uns, was bei einer Bewerbung wichtig ist, und worauf es ankommt, wenn man eine Azubilehre bei Möbel Martin im Blick hat. Dann durften die Schülerinnen und Schüler noch Fragen zur Ausbildung, einer Arbeitsstelle oder einem Praktikum stellen. Beispielsweise, ob man ein Abitur benötigt, in welchen Fächern man eine bessere Note braucht und auf welche es nicht so ankommt. Diese wurden ordnungsgemäß beantwortet.

Zum Schluss gab es noch ein kleines Präsent für die Schüler und sie wurden nach Hause entlassen.

 

SV-Fahrt nach Köln

Unsere Schülervertretung ist dieses Jahr das dritte Mal zusammen mit den Jahrgangssprechern weggefahren. Anfang Februar ging es nach Köln. In Zahlen waren es fünf SV-Mitglieder, 15 Jahrgangssprecher und Jahrgangssprecherinnen und unsere SV-Lehrkräfte.

Bei der Fahrt stand die Teambildung sowie die Erarbeitung von Veranstaltungen für das kommende Halbjahr im Mittelpunkt.

Außerdem hat die Schülervertretung von verschiedenen Problemen und Wünschen aus den Jahrgängen erfahren. Dabei wurde häufig der Wunsch nach einem (neuen) Kiosk auf unserem Schulgelände geäußert. 

Einfach „Anders“ – ein Theaterbesuch des Jahrgangs 6

Ende August und Anfang September waren alle 6. Klassen zu Besuch im Staatstheater Mainz. Zuerst gab es einen kleinen Rundgang durch das Theater, bei dem wir natürlich auch hinter die Kulissen schauen konnten. Nach einer kleinen Pause, in der die Schüler frühstücken konnten, ging das Theaterstück dann endlich los. Es hieß „ANDERS„. Dabei ging es um einen Jungen, der bei einem  Autounfall sein Gedächtnis verlor. Von nun an wollte er statt Felix „Anders“ genannt werden. Aber seine Mitschüler haben ein Geheimnis, was vor dem Unfall geschah.

Zu Beginn wussten wir nicht recht, was eigentlich passiert, da die Hauptfigur auf der Bühne hin- und herlief und dabei Musik hörte. Aber nach ein paar Minuten waren wir schon mitten drin in der Handlung. Das Stück basiert auf einem Roman von Andreas Steinhöfel, der auch das sicherlich vielen von euch bekannte Kinder- und Jugendbuch „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ geschrieben hat.

Der Theaterbesuch hat sich auf jeden Fall gelohnt. Ich freue mich auf ein nächstes Mal.

Szene aus dem Theaterstück „Anders“

Was ist denn das Wirtschaftsprakikum?

Wirtschaftspraktikum? Was ist den das?! Dieses Wort wurde uns schon am allerersten Tag in der Oberstufe mit auf den Weg gegeben. Was man darunter genau versteht? Anfangs wusste keiner was wir in einen „Wirtschaftspraktikum“ machen müssen…

Diese Frage wurde uns relativ schnell erläutert und uns so die Angst genommen. Ein Wirtschaftspraktikum ist fast dasselbe wie ein Berufspraktikum (Klasse 8). Nur hierbei liegt jetzt der Schwerpunkt auf Berufen, die ein Studium benötigen. So sollten wir uns alle relativ schnell in Betrieben bewerben, die uns interessieren. Ich persönlich habe mich für den Beruf als Rechtsanwalt entschieden. Andere meiner Mitschüler haben sich für ähnliche Berufe entschieden, besonders beliebt waren juristische Berufe. Aber auch das Praktikum im Medizin/ Pflegebereich war sehr beliebt.

Nach den zwei Wochen Praktikum waren fast alle begeistert von den Eindrücken, die sie während des Praktikums gewinnen konnten. Weniger gut erging es denjenigen, bei denen es mit dem Praktikum nicht geklappt hatte. Diese mussten zwei Wochen lang in die Schule gehen.

Im Ganzen lässt sich aus unserem Wirtschaftspraktikum ein positives Ergebnis ziehen. Aus persönlichen Erfahrungen kann ich allen neunen 11er Folgendes mit auf den Weg geben:

  • Bewerbt euch frühzeitig um einen Praktikumsplatz
  • Lasst euch auf was Neues ein.
  • Verfasst euren Praktikumsbericht ausführlich.

Ich wünsche euch viel Erfolg und jede Menge neue Erfahrungen!

Klassenfahrt Berlin

Wie jedes Jahr fuhren die Jahrgänge 5,7,9 und 12 nach den Osterferien auf Klassen- oder Kursfahrt. Der Jahrgang 9 reiste dieses Jahr in die deutsche Bundeshauptstadt Berlin.

Montag: Wir, die Klassen 9a, 9b und 9d, trafen uns am Montag, den 24. April 2017, um 6:50 Uhr am Dornsheimer Weg und fuhren gegen 7:00 Uhr mit zwei Bussen los. Nach 10 Stunden Busfahrt erreichten die 9a und 9d ihr Hostel in Berlin-Kreuzberg gegen 17 Uhr, die 9b war in einem anderen Hostel untergebracht und die 9c schlief im Hotel.. Als erstes bekamen ein paar von uns die Zimmerkarten. Wir waren alle gespannt auf unsere Zimmer, doch im Endeffekt wurden wir leider enttäuscht. Die Betten sahen aus wie im Gefängnis und waren ein wenig wackelig, viele hatten keinen Kleiderschrank oder kam uns entgegen, die Badezimmer waren klein, aber in relativ guten Zustand. Allerdings interessierte uns das nicht lange, denn wir wollten uns Berlin noch ein wenig bei Nacht anschauen. An diesem Abend besuchten wir das Brandenburger Tor, die Siegessäule und das Sony Center. Um 22:00 Uhr waren wir dann wieder in unserem Hostel und fielen totmüde in unsere Betten.

Weiterlesen

DAS Derby – Mainz gegen Frankfurt

Gemeinsam mit der SV durften die Jahrgangssprecher und deren Begleitung mit den Lehren Herr Büchert und Herr Werner am Samstag den 13. Mai 2017 das 05er-Spiel besuchen. In der Opel Arena trafen der 1. FSV Mainz auf die Spieler von Eintracht Frankfurt. Dabei ging es für Mainz um alles, dieses Spiel entschied, ob sie absteigen oder in der 1. Bundesliga bleiben. Klar, dass das Stadion komplett ausverkauft war.

Und sie haben es geschafft: 4:2 gegen die Eintracht! Was ein Spiel! In der ersten Halbzeit machten die Frankfurter ihrer Tore, doch die zweite Halbzeit gehörte nur noch den Meenzer. In der aller letzten Minute trafen sie zum 4:2 durch einen Elfmeter. Das komplette Stadion bebte vor Freude und zum Abschluss durften alle Fans noch einmal auf den Rasen.

Klassenfahrt der Klasse 5a und 5c

Vom 24. April bis zum 28. April 2017 fuhr die Klasse 5c zusammen mit der 5a auf Klassenfahrt nach Winterburg. Dort machten wir erst einmal eine Rallye durch das Schullandheim und das umliegende Gelände und lernten so die Gegend kennen. Auf dem Programm standen viele Ausflüge, z.B. das Freilichtmuseum in Bad Sobernheim. Dort bekamen wir einen Zettel mit Fragen und Aufgaben ausgeteilt, die wir beantwortet haben. Die Gruppe mit dem meisten Antworten hat einen Topf mit Süßigkeiten gewonnen. Am Mittwoch spielten wir Minigolf und besuchten den Tierpark in Rheinböllen. Das Minigolfen war echt lustig – wir bildeten Dreier- und Vierergruppen und hatten  Auswertungszettel, worauf man erkennen konnte, wer der Sieger geworden war. Der Tierpark hat allen gut gefallen und es gab einige Tiere zu bewundern z.B. Braunbären und Polarwölfe. Abends haben wir Pizza belegt und in einem Steinofen gebacken. Außerdem machten wir auf einer großen Waldwiese Teamspiele  mit Seilen.

Das Beste an der Klassenfahrt war, dass wir an einer Feuerstelle selbst Feuer machen durften und Stockbrot mit Würstchen grillen konnten. Leider konnten wir nicht so lange draußen sitzen, weil es unser letzer Tag war. Am letzten Tag wanderten wir im Soonwald zu einem Förster, der uns viel über die Pflanzen und die heimischen Tiere berichtete. Abends vor der Abfahrt gab es noch eine Abschlussdisco, bei der alle mit den Lehrern zusammen zur Musik tanzten.

Ich würde wieder nach Winterburg fahren, weil man viel unternehmen kann und wir viel Spaß hatten.

 

 

Orchesterfahrt

Vom 15.03.17 bis zum 17.03.17 fand die diesjährige Orchesterfahrt statt. Das Orchester unter der Leitung von Frau Schweiger, die Gruppe „Jeder kann Musik“ unter der Leitung von Frau Müller, das Streicherensemble unter der Leitung von Herrn Bracko und der „Chorazon“ unter der Leitung von Herrn Stumpf nahmen daran mit viel Freude teil.

Um 8.00 Uhr trafen sich alle teilnehmenden Schüler und Schülerinnen mit den Lehrern im Foyer des Neubaus. Anschließend liefen alle gemeinsam zur Bushaltestelle am Dornsheimer Weg. Dort warteten sie auf den Reisebus, der sie zur Jugendherberge auf der Wasserkuppe brachte. Trotz der langen Fahrt ging die gute Stimmung nicht verloren, da sie aktuelle Songs sangen. Auf der Wasserkuppe angekommen packten alle die Instrumente aus, lagerten sie kurz zwischen, um sich dann in einem großen Raum wieder zu treffen und dort die Einteilung der Zimmer und der Proberäume zu machen. Jede Musikgruppe hatte ihren eigenen Raum, in dem sie in den weiteren Tagen probte. Am Donnerstag hatte das Orchester und das Streicherensemble sogar einen Auftritt vor dem Touristen-Informationsbüro. Am Abend zeigten dann alle Musikgruppen, was sie inzwischen gelernt hatten. Doch es wurde nicht nur gelernt; da auf der Wasserkuppe noch Schnee lag, konnten alle Teilnehmer Schneeballschlachten machen. In der Freizeit konnte man auch mit Herrn Bracko eine Wanderung um den „Pferdskopfberg“ herum an einen See unternehmen. Wer Lust hatte, konnte auch zum Sommerrodeln gehen.

Am Freitag Mittag fuhren dann wieder alle Teilnehmer mit einem tollen Busfahrer in einem großen Doppeldeckerbus zurrück in die Schule. Ich bin mir sicher, dass die Schüler und Schülerinnen die tolle Fahrt und die schöne Aussicht von den Bergen noch lange in Erinnerung behalten werden.