Die Projektwoche des 10. Jahrgangs

Vom 16. April bis 20. April 2018 war die Schule ganz leer und leise, nur die Jahrgänge 6 und 10 waren da und hatten Projektwoche.

Die Projektwoche des 10. Jahrgangs war in drei Teile geteilt: Am Montag und Dienstag hatten immer zwei sich wechselnden Klassen Tanzkurs oder Aufklärungsunterricht. Im Tanzkurs, dessen Lehrer von der Tanzschule Manfred S. war, wurden uns die Basic Schritte vom Walzer, Disko Fox, Cha Cha Cha und der Polka beigebracht. Zum Abschluss des Tanzkurses haben wir eine Hip-Hop Choreographie einstudiert – das hat den meisten Spaß gemacht. Die Klassen, die nicht im Tanzkurs waren hatten Aufklärungsunterricht bei einer Studentenorganisation, die sich ,,Mit Sicherheit verliebt“ nennt und uns spannende Vorträge über Selbstbewusstsein  gehalten hat. Außerdem waren wir in Mädchen- und Jungengruppen aufgeteilt, so konnte man besser über Themen reden und Fragen stellen, die keinem unangenehm sein mussten.

Mittwoch war unser Ausflugstag, der ebenfalls in 4 Gruppen aufgeteilt wurde, die man vorab wählen konnte. Zur Auswahl standen zwei Mainzer Stadtführungen zum Thema Entwicklung oder Republik, ein Besuch im KZ Osthofen oder ein Besuch auf dem Frankfurter Flughafen.  In Frankfurt mussten wir als aller erstes einmal durch die Sicherheitskontrollen und sind dann mit einem Bus übers Vorfeld gefahren. Währenddessen hat uns der Busfahrer viel von den Berufen am Flughafen erzählt und uns besondere Flugzeuge gezeigt. Nach der Führung hatten wir Freizeit und durften auf die Aussichtsplattform oder uns im Flughafen frei bewegen.

 

Der Donnerstag und Freitag waren wieder fast so ähnlich wie der normale Schulalltag, denn wir hatten Probeunterricht für die Oberstufe in den Fächern Sport, Darstellendes Spiel, Erdkunde, Geschichte und Sozialkunde. Damit sollte uns die Entscheidung leichter fallen, welche LKs die richtigen für einen wären, da wir vorher noch nie diese Fächer hatten. Außerdem hielt ein Mitarbeiter von Mainz 05 einen Vortrag über gesunde Ernährung, woraufhin wir dann im Anschluss alle gemeinsam Brot und Müsli backten und einen Kräuterquark vorbereiteten. Denn am Freitag in der 1. Pause frühstückten wir alle gemeinsam auf dem Flur mit unserem selbstgemachten, gesunden Frühstück. Das war ein toller Abschluss für diese Projektwoche.

 

Fun Fact: Während der gesamten Projektwoche begann unser Schulalltag erst um 09.00 Uhr und endete bereits gegen 12.30 Uhr oder 13.00 Uhr, somit hatten wir eine schöne entspannte Woche.

,,Projektwoche“ Das das ein weitläufiger Begriff sein kann hat nun auch unser 10 Jahrgang verstanden. denn als so gut wie alle aus dem Haus waren durfte die Jahrgänge 6 und 10 in der Schule antanzen.

Wandertag zu Möbel Martin

Am 31.03.2017 fand der Wandertag der IGS-Hechtsheim statt. Die Klasse 9D besuchte dieses Mal den Einrichtungsfachhandel Möbel Martin.

Nach einem ungefähr einstündigen Fußmarsch über die Hechtsheimer Felder erhielten die Schülerinnen und Schüler zuerst eine Einführung des Tagesablaufs vom Geschäftsführers Peter Metzger und der Personalleiterin Elvira Hils.

Danach begann die Führung durch die verschiedenen Abteilungen und das  25000m²-große Lager. Dort arbeiten rund 150 Personen als z.B. Lagerlogist, Fahrer, Möbelpacker usw. Insgesamt beschäftigt der Betrieb rund 380 Mitarbeiter und 5 Auszubildende. Während des Rundgangs konnten wir Fragen stellen. Außerdem besitzt der Fachhandel auch eine eigene Näherei und Stickerei.

Nach dem Rundgang gab es noch kostenlos Getränke und Kuchen, worüber wir uns sehr freuten. Peter Metzger erläuterte uns, was bei einer Bewerbung wichtig ist, und worauf es ankommt, wenn man eine Azubilehre bei Möbel Martin im Blick hat. Dann durften die Schülerinnen und Schüler noch Fragen zur Ausbildung, einer Arbeitsstelle oder einem Praktikum stellen. Beispielsweise, ob man ein Abitur benötigt, in welchen Fächern man eine bessere Note braucht und auf welche es nicht so ankommt. Diese wurden ordnungsgemäß beantwortet.

Zum Schluss gab es noch ein kleines Präsent für die Schüler und sie wurden nach Hause entlassen.

 

DAS Derby – Mainz gegen Frankfurt

Gemeinsam mit der SV durften die Jahrgangssprecher und deren Begleitung mit den Lehren Herr Büchert und Herr Werner am Samstag den 13. Mai 2017 das 05er-Spiel besuchen. In der Opel Arena trafen der 1. FSV Mainz auf die Spieler von Eintracht Frankfurt. Dabei ging es für Mainz um alles, dieses Spiel entschied, ob sie absteigen oder in der 1. Bundesliga bleiben. Klar, dass das Stadion komplett ausverkauft war.

Und sie haben es geschafft: 4:2 gegen die Eintracht! Was ein Spiel! In der ersten Halbzeit machten die Frankfurter ihrer Tore, doch die zweite Halbzeit gehörte nur noch den Meenzer. In der aller letzten Minute trafen sie zum 4:2 durch einen Elfmeter. Das komplette Stadion bebte vor Freude und zum Abschluss durften alle Fans noch einmal auf den Rasen.

Besuch des NaT-Labs an der Uni Mainz

Die Klasse 9d war gemeinsam mit Frau Völpel und Frau Schimmele am Montag, den 13. März 2017, im NaT-Lab in Mainz. Alle weiteren Klassen des Jahrgangs 9 werden im Rahmen des Chemieunterrichtes ebenfalls das NaT-Lab besuchen. Hier können  Experimente durchgeführt werden, die man so in der Schule nicht machen kann.

Dort angekommen bekamen wir eine kurze Sicherheitseinweisung, um in das Labor hinein zu kommen. Wir alle mussten Laborkittel und Schutzbrillen tragen und durften diese erst wieder ausziehen, wenn wir den Raum verlassen haben. Wir wurden in sechs Kleingruppen mit jeweils 4-5 Personen eingeteilt, um so besser arbeiten zu können. Jede Gruppe hatte einen eigenen Mentor, der uns durch die Experimente begleitete und uns half.

Als erstes führten wir einen Versuch zur Reaktion von Magnesium und Iod durch. Wir erhitzten das Iod und es bildete sich ein lilafarbenes Gas. Danach wurde Magnesium erhitzt und das lilafarbene Gas verblasste langsam. Das war ein spannendes Experiment, doch das beste Experiment war folgendes: In der ersten Durchführung haben wir aus der Lösung Salz gewonnen, in dem wir die Flüssigkeit unter einen Bunsenbrenner gehalten haben und somit das Wasser verdampft ist. Das Salz blieb übrig. Nun wollten wir wissen, welches Salz wir dort erhalten haben. Um das herauszufinden, testeten wir drei andere Salze, indem wir beim Verbrennen der Salze auf die Farbe der Flammen achteten. Beim Kaliumchlorid wurde die Flamme hell-violett, beim Strontiumchlorid rot und beim Natriumchlorid orange bis gelb,. Nun mussten wir nur noch unser erhaltenes Salz über die Flamme halten. So haben wir herausgefunden, dass es Strontiumchlorid war, da die Flamme beim Verbrennen rot wurde. Ich fande das Experiment am spannendsten, da wir so viel selbst machen durften und die Flammen so ungewöhnlich aussahen (leider erkennt man dies nicht so gut auf den Bildern). So gegen 10:45 Uhr hatten wir eine kleine 15-minütige Pause, um etwas essen und trinken zu können, da man das nicht im Labor darf. Danach experimentierten wir wieder weiter. Leider mussten wir um 12:30 Uhr gehen.

Der Ausflug war sehr spannend, da man viele Experimente durchführen konnte. Zudem war es hilfreich, da man durch das praktische Arbeiten viel mehr verstanden hat und Teile der Versuche wir im Chemie Unterricht brauchen werden. Ich kann das NaT-Lab jedem weiter empfehlen, der sich ein wenig für Chemie interessiert.

Ausflug des Jahrgangs 7 in die Mainzer Synagoge

Am Freitag, den 13. Januar 2017, statteten wir, der  7. Jahrgang, der jüdischen Synagoge einen Besuch ab. Den Ausflug machten wir im Rahmen des Religionsunterrichts. Als wir ankamen, mussten wir eine Kapuze, Mütze oder Kippa aufsetzen, um hinein zu dürfen. Nach ungefähr fünf Minuten gingen wir in den Gebetsraum und haben uns hingesetzt. Dort hat uns ein Vertreter der Synagoge erklärt, dass es eine Tora gibt, die eine Art Bibel oder Gebetsbuch ist. Die Tora ist etwa 30-40 Meter lang und wiegt ca. 20 kg. Auf dem Bild links seht ihr die Jüdische Synagoge in Mainz-Neustadt. Sie ist nicht wie alle anderen, da sie mit Formen eine Bedeutung bilden. Sie bildet das hebräische Wort „Kedushah“, was so viel wie „Segensspruch“ bedeutet. Normalerweise sind Jungs und Mädchen in den Gebetsräumen getrennt, aber das war an diesem Tag nicht wichtig. Der Vertreter erklärte uns, dass die Synagoge von vier erwachsenen Männer geleitet wird. Ohne diese beginnt und endet kein Gottesdienst, da sie ein fester Bestandteil der Tagesordnung sind.

Es war ein sehr spannender und interessanter Vortrag, bei der man einen guten Einblick in eine andere Religion und deren Bräuche hatte. Auf Anfrage kann jeder Interessent die Syngagoge besuchen.

Dem Älterwerden auf der Spur – Besuch der Pro Seniore Residenz in Hechtsheim

Am Montag, den 19.01.2015,  besuchten wir mit unserem Kurs für evangelische Religion (9 a/b) die Pro Seniore Residenz in Mainz-Hechtsheim. Hintergrund für diesen Besuch war das Unterrichtsthema Diakonie und speziell das Älterwerden, welches wir im Religionsunterricht behandelten. Wir wollten eine  Einrichtung besuchen, die sich mit dem Älterwerden „auskennt“ – die Pro Seniore Residenz lag in diesem Fall nahe.

Anhand von selbsterstellten Interviews, wollten wir Infomationen über den Alltag, die Freizeitgestaltung, die Interessen etc. erhalten. Acht recht fitte Damen stellten sich unseren Fragen. Sie opferten dafür sogar einen Teil ihrer Tanzstunde – sie proben zur Zeit den Auftritt für die interne Fassenachtsfeier.

Es wurden bspw. folgende Fragen gestellt: Welche Freizeitangebote gibt es in der Residenz und an welchen nehmen Sie teil? Was gefällt Ihnen an der Residenz besonders gut? Wie sieht Ihr persönlicher Tagesablauf aus? Auch ein wenig persönlichere Fragen wurden gerne ausführlich beantwortet, wie z. B. die Fragen nach der ersten Liebe, der schönsten Kindheitserinnerung und dem aktuellen Fassenachtskostüm. Nach ca. 1 1/2 Stunden waren die Interviews beendet und wir machten uns auf den Rückweg zur Schule. Einige hätten gerne weiter den interessanten Geschichten gelauscht.

Ich bin im Nachhinein sehr positiv von dem Besuch überrascht. Mir hat es gefallen, dass „unsere“ Senioren glücklich in der Residenz sind. Es war eine tolle Erfahrung die Geschichten zu hören und sich auszutauschen, denn auch uns wurde die ein oder andere Frage gestellt.

Uns und den Senioren hat es so gut gefallen, dass wir einen weiteren Besuch im Laufe des Schuljahres eingeplant haben.

                     DSC01679                 DSC01678

 

 

 

 

 

 

(von Tobias Burghardt 9a)